Grundlage für unseren Gemüse und Kräuteranbau

Erde ist der Grund, warum Pflanzen zum Wachstum angeregt werden – neben Licht und Wasser. Erde ist die Basis für die gesamte Gartenarbeit. Dabei ist es wichtig eine nährstoffreiche Erde zu kultivieren um einen optimalen Nährboden für die kleinen Pflänzchen zu bieten. Mit einer guten Erde wird kaum Dünger benötigt und die Pflanzen gedeihen wunderbar.

Ein Gedanke der Permakultur ist es in geschlossenen Kreisläufen zu arbeiten und alles was im Garten an Resten übrigbleibt zu verwerten. Wir versuchen diesem Ansatz gerecht zu werden undsammeln zum Beispiel Holz, welches vom Bäume schneiden oder von Sturmschäden anfällt an einem zentralen Platz. Unsere Erde, die wir für die Verwirklichung neuer Projekte zum Teil ausheben müssen, wird als Auffüllmaterial verwendet und bietet so neue Gestaltungsmöglichkeiten im Garten.

Wir stellen unsere eigene Erde her

Auf einem eigens angelegten Kompostplatz werden alle Gartenabfälle und Küchenabfälle gesammelt und kompostiert. Zudem produzieren wir in einer Feuergrube unsere eigene Holzkohle, um Terra Preta ähnliche Substrate herzustellen. Dabei wird die erzeugte Holzkohle in den Kompost eingearbeitet und nach mehrmaligem Umsetzen als fertiges schwarzes Erde Substrat in unsere Grünanlagen, bei Neupflanzungen oder im Gemüsegarten eingearbeitet. Ziel dabei ist es weniger Pflegearbeiten und den Verbrauch von Wasser zu reduzieren durch die Speicherung des Wassers in der Kohle. Die hohe Speicherkapazität der Holzkohle verfügt über folgende positive Eigenschaften:

  • Wasserspeicherung
  • Nährstoffspeicher
  • bindet Kohlenstoff

Auswirkungen auf die Pflanzen, wie Obst, Gemüse und Kulturpflanzen:

  • gesundes Pflanzenwachstum
  • hohe Erträge

Haben wir euer Interesse geweckt ?

Für eine Beschreibung der Bilder klicken Sie bitte auf das einzelne Bild.