Gartentage

„Man ist dem Herzen Gottes nirgendwo näher als in einem Garten.“
(Dorothy Frances Gurney)

„Paradiesgärtner pflanzen Heiterkeitsbäume, Freudensträucher, Lachobst und Tanzgemüse.“
(Alfred Selacher)

Im Garten begegnet der Mensch sich selbst. Dieser Raum spricht Körper, Geist und Seele an und schult unsere Sinne beim Ertasten von Erde, Pflanzen und Früchten. Wir nehmen Farben, Formen, Bewegung und Düfte wahr. Draußen im Freien spüren wir die Natur intensiv – den Tau, den Wind, die Sonne. Die Gartentage bieten eine Gelegenheit, das Gefühl von Verbundensein mit der Schöpfung neu zu erleben. Die ruhige Atmosphäre des Klostergartens spendet Kraft und Energie. Unterstützt wird dieser Prozess durch die Gemeinschaft, durch Gebetszeiten, Impulse und die mit regionalen, biologischen und teils frisch geernteten Zutaten zubereiteten Mahlzeiten.

Ablauf: Am Samstag beginnen wir mit einem Schulungstag, bei dem Sie von unserem breiten Gartenwissen profitieren. Es erwarten Sie sowohl praktische Inhalte als auch theoretische Grundlagen zum Thema. Der Sonntag steht zur freien Verfügung. Bei Interesse besteht die Möglichkeit, am Nachmittag einen Permakultur- oder Insektengarten in der Nähe zu besichtigen (Bitte bei Anmeldung angeben!). Montag und Dienstag sind als Mitmachtage gedacht - hier bestimmen Sie Beginn, Ende und Dauer selbst (Verpflegung und Unterkunft auf Spendenbasis).
Zeitraum: Samstag 9 - 16 Uhr, Sonntag Ausflug ca. 14 Uhr, Montag und Dienstag 9 - 16 Uhr
Gesamtkosten: Samstag 30,- €; Sonntag 15,- €, zzgl. Unterkunft und Verpflegung; Mitarbeitstage auf Spendenbasis


30.03.19

Klostergarten: Terra Preta-Tag​

„Ein wahrer Gärtner ist nicht ein Mann, der Blumen kultiviert; er ist ein Mann, der die Erde kultiviert. Wenn er in den Garten Eden kommt, würde er aufgeregt schnuppern und sagen: ,Oh Gott, was für ein Humus!'“
(Karel Capek)

Wir wollen weg von toten, unfruchtbaren Böden hin zu einer lebendigen und nährstoffreichen Erde. Wie das funktioniert, erfahren die Teilnehmer am Terra Preta-Tag.

05.04.19

Natürliche Kosmetik aus Küche und Garten

Viele Hersteller versprechen natürliche Körperpflege, die jedoch bei genauerem Betrachten alles andere als natürlich ist. Konservierungsstoffe, Parfüme, Konsistenzgeber auf chemischer Basis oder Glyzerin – das sind nur einige der Inhaltsstoffe, die im Grunde nicht benötigt werden. Dabei ist es so einfach, aus herkömmlichen und verfügbaren Inhaltsstoffen angenehme, hautpflegende Produkte ohne Chemie herzustellen. Wie das geht, erkunden die Teilnehmer an diesem Nachmittag.

11.05. - 14.05.19

Klostergarten: Pflanztage​

„Gärtnern ist das größte Vergnügen des Menschen,
es ist die schönste Erfindung des menschlichen Geistes.
Die Natur wird nur dadurch beherrscht, dass man ihr gehorcht.
Als erstes hat Gott, der Allmächtige, einen Garten angelegt."
(Francis Bacon)

Den Boden bestellen, neues Leben pflanzen – in Gemeinschaft sorgen wir für Wachstum im Klostergarten: Wir mischen verschiedene Substrate und Pflanzerde, schneiden Stecklinge von Pflanzen und kümmern uns um deren Vermehrung, wir säen Gemüse- und Kräutersamen und pikieren vorgezogene Pflänzchen. Beete müssen vorbereitet, Kompost und Terra Preta (Schwarze Erde) eingearbeitet sowie Mischkulturen angelegt werden. Außerdem legen die Teilnehmer ein Beet für Grünspargel an. Gemäß dem Motto „Vielfalt statt Einfalt" bringen wir gemeinsam Kleinbäume, Sträucher und Stauden in die Erde.

24.05. - 31.05.19

Gartentage im Schlößchen

Alle Bäume haben herrlich geblüht und es wächst alles so, als sollte uns für lange Jahre Vorrat wachsen. Vom Morgen bis zum Abend knien, kriechen oder schreiten wir durch den Garten und wir sind beide sehr glücklich, dass es so viel Arbeit gibt. Am Abend sinken wir dann in die Sessel und lesen noch vier Stunden und dann ist das Tagewerk beendet.
(Ernst Wiechert)

Ein Garten kann zum Glück beitragen. Vom Morgen bis zum Abend sind wir im Schlößchengarten, arbeiten dort und essen gemeinsam.

Herzliche Einladung, den Schlößchengarten mitzugestalten, Gemeinschaft zu erleben und das Leben zu feiern.

04.07.19

Heiltees und Würzöle

Die Natur ist reich an arzneilich wirksamen Pflanzen. In diesem Kurs lernen die Teilnehmer fachgerechtes Ernten und Haltbarmachen von Würz- und Heilkräutern. Wir stellen Heil- und Würzöle selbst her, kreieren Teemischungen und lernen die Wirkung von Heil- und Gesundheitstees kennen.

20.07. - 23.07.19

Klostergarten: Erntetage 1​

„Im Garten wächst mehr, als man ausgesät hat.“
(aus England)

Die Früchte unserer Aussaat – Gemüse aus dem Nutzgarten – dürfen wir nun ernten und verarbeiten. Dabei lernen die Teilnehmer die verschiedenen Möglichkeiten der Haltbarmachung kennen – von scharf bis süß oder sauer, gekocht, roh oder fermentiert. Ebenso ernten und verarbeiten wir Wildgemüse.

14.09. - 17.09.19

Klostergarten: Erntetage 2​

Der September ist Erntezeit von Obst aus dem Klostergarten: Äpfel, Birnen, Mirabellen, Zwetschgen oder die wilde Kornelkirsche. Alles, was unten liegt oder erntereif ist, wird gemeinsam aufgelesen und in der Klosterküche zu leckeren Genussmitteln wie Marmeladen, Kompott, Saft oder Sirup verarbeitet. Darüber hinaus stellen wir ein Kräuterpesto her und verkosten es anschließend gemeinsam.